YWPA

"2015 hatte unser ZONTA Club Frankfurt II Rhein-Main den „Young Women in Public Affairs Award" (YWPA) an eine junge Frankfurterin vergeben, die damals kurz vor dem Abitur am Frankfurter Goethegymnasium stand.
Der Startschuss für Tiaji Sio, die Preisträgerin, noch weitere Zonta-Preise auf internationaler Ebene einzuheimsen.
Inzwischen hat Tiaji eine beachtliche Karriere im Auswärtigen Amt hingelegt und das Netzwerk „Diplomats of Color" gegründet, wofür sie in die Forbes-Liste „30under30" aufgenommen wurde.
Tiaji Sio ist eine unserer Zonta-Botschafterinnen und macht sich für die Zonta-Kampagne „Ending Child Marriage" stark."

 

Ending Child Marriage

„All human beings are born free and equal in dignity and rights." The very first commitment embedded in the Universal Declaration of Human Rights is the most resonant and pivotal notion of human co-existence and the foundation for any legislation and action taken by today's policy makers. Today is a great occasion to remind ourselves that this holds true especially for children – one of the most vulnerable groups of our society that require particular attention and protection. We need to take children's rights seriously for them to make use of their fullest potential and become educated and autonomous adults irrespective of where they are born or what gender they have. Yet, today, child marriage remains a major obstacle for many children. Worldwide 650 million girls and 115 boys are getting married before their 18th birthday. The global Covid-19 pandemic is further exacerbating this problem. The United Nations estimate that 13 million additional child marriages will take place between 2020 and 2030 which would have otherwise been prevented. These figures are alarming and highlight the urgent need to act. While child marriage itself is a debatable practice, it is often the result of broader challenges such as poverty, social and religious norms, gender stereotypes, insufficient education and legal loopholes. That is why the fight against child marriage must always be accompanied by a holistic approach to global justice and poverty reduction. I support Zonta International's efforts to end child marriage globally because every child has the right to education, the right to a life free from violence and the right to personal development. Every child deserves a childhood.

Kinderehen beenden

„Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren." Die erste Verpflichtung, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist, ist der wohl eindringlichste und bedeutendste Grundsatz menschlichen Zusammenlebens und die Grundlage für jede Gesetzgebung und jedes Handeln politischer Entscheidungsträger. Heute ist ein guter Anlass, uns daran zu erinnern, dass dies insbesondere für Kinder gilt - eine der verletzlichsten Gruppen unserer Gesellschaft, die besondere Aufmerksamkeit und besonderen Schutz benötigt. Wir müssen Kinderrechte ernst nehmen, damit diese ihr volles Potenzial ausschöpfen und zu gebildeten und unabhängigen Erwachsenen heranwachsen können - unabhängig davon, wo sie geboren sind oder welches Geschlecht sie haben. Dennoch stellen Kinderehen auch heute noch ein großes Hindernis für viele Kinder dar. Weltweit werden 650 Millionen Mädchen und 115 Jungen vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Die globale Covid-19-Pandemie verschärft dieses Problem. Die Vereinten Nationen schätzen, dass zwischen 2020 und 2030 13 Millionen zusätzliche Kinderehen stattfinden werden, die andernfalls verhindert worden wären. Diese Zahlen sind alarmierend und unterstreichen den dringenden Handlungsbedarf. Kinderehen selbst sind eine umstrittene Praxis, die oft das Ergebnis von größeren Herausforderungen wie Armut, sozialen und religiösen Normen, Geschlechterstereotypen, unzureichender Bildung und Gesetzeslücken verbunden sind. Deshalb muss der Kampf gegen Kinderehen immer von ganzheitlichen Ansätzen für globale Gerechtigkeit und Armutsreduzierung begleitet werden. Ich unterstütze die Bemühungen von Zonta International, Kinderehen weltweit zu beenden, weil jedes Kind das Recht auf Bildung, das Recht auf ein gewaltfreies Leben und das Recht auf persönliche Entwicklung hat. Jedes Kind verdient eine Kindheit.

https://www.forbes.at/30-under-30.html
https://www.forbes.at/person/tiaji-sio.html